1000 fragen an mich selbst #25

481: Bei welcher Fernsehsendung schaltest du sofort um? wir haben keinen fernseher, deshalb muss ich nie umschalten. ich vermisse nichts.
482: Wann hast du zuletzt jemandem vorgelesen? gestern abend dem grossen buäb ein „strubbel-buch„. grosse empfehlung!
483: Bist du gut im Small Talk? mittelmässig.
484: Welche Nachricht hat dich in letzter Zeit stark berührt? kinder, die von ihren eltern getrennt werden.
485: Welche Sprache würdest du gerne beherrschen? ich würde gerne (wieder) besser englisch sprechen. das ist die letzten jahre ein bisschen eingeschlafen.
486: Kannst du Kaugummiblasen machen? ja klar.
487: Welcher deiner Geburtstage hat dir am besten gefallen? als kind war er immer toll. als erwachsene feiere ich mich selbst nicht mehr so gerne.
488; Welche Floskel benutzt du zu oft? „weisch“
489: Kannst du dich leicht in Zeichentrickfilme hineinversetzen? nein.
490: Suchst du dein Waschmittel nach dem Duft aus? ja.
491: Kommt es dir so vor, als wäre das Gras des Nachbarn immer grüner? metaphorisch: nein. nur manchmal. wörtlich: ja. ist es aber auch.
492: Welchen gesunden Snack magst du am liebsten? chohlräbli.
493: Wie fest ist dein Händedruck? mich hat mal jemand darauf aufmerksam gemacht, dass er nicht fest genug ist. das hab ich mir zu herzen genommen.
494: Schreibst du häufig etwas auf, damit du es dir besser merken kannst? nein.
495: Worauf hast du zuletzt mit Ja geantwortet? geht es dir besser?
496: Welche Mahlzeit am Tag magst du am liebsten? abendessen, weil wir dann am meisten zeit haben und meistens draussen essen.
497: Schläfst du manchmal beim Fernsehen ein? nein.
498: Wie stark ist deine Sammelleidenschaft? bei büchern: gross. sonst nicht vorhanden.
499: Hältst du dich immer an den Plan, den du gemacht hast? ja.
500: Welches Kunstwerk hat dich stark beeindruckt? alles von pipilotti rist.

eine idee und sammlung von pinkepank.

Advertisements

1000 fragen an mich selbst #24

461: Für wen bist du eine Inspirationsquelle? für meine kinder? für meine freundinnen? (so wie sie es für mich auch sind.)
462: Wann hast du zuletzt einen Sonnenaufgang beobachtet? ehrlich gesagt weiss ich nicht, ob ich das jemals gemacht habe. aber ich habe sicher zwei nächte 2013 und 2016 mitbekommen, wie es wieder hell wurde (einmal mit wehen, einmal mit einem hungrigen, schreienden baby auf/an der brust).
463: Wie hoch war das höchste Gebäude, das du je besucht hast? mein problem ist, dass ich zwar hoch hinauf kann, aber ich kann nicht mehr runter. von daher mag ich die höhe nicht so.
464: Können andere auf dich bauen? ja klar.
465: Was ist das Verrückteste, das du jemals getan hast? puh. darüber möchte ich nicht reden.
466: Kaufst du häufig etwas Neues zum Anziehen? nein. gar nicht. irgendwann verfalle ich in panik, weil ich nichts zum anziehen habe (wirklich nicht, nicht so wie andere menschen, die einen begehbaren kleiderschrank haben) und gehe für viel geld einkaufen. dann ist wieder ruhe für 1-2 jahre. ich hasse kleidung einkaufen für mich selbst (aus gründen). praktisch jede person, die unser schlafzimmer betritt, fragt, wo denn unsere kleider seien (nie fragt jemand, wo denn unsere bücher seien).
467: Würdest du einen Teil deiner Intelligenz gegen ein sensationelles Aussehen tauschen? ich habe beides, also nein.
468: Weißt du, ob du jemals einen heimlichen Verehrer hattest? so heimlich war der nicht.
469: Welches Schmuckstück trägst du am liebsten? meinen ehering. ohne fühle ich mich komisch. ich trage ihn bis auf zwei kurze unterbrüche wegen der kaiserschnitte seit dem 17.5.2013 ununterbrochen.
470: Was würdest du dein zukünftiges Ich fragen wollen? chillst du?
471: Würdest du bei deinem Partner bleiben, wenn deine Umgebung ihn ablehnen würde? ja.
472: Wann hast du zuletzt etwas gebacken? gestern.
473: Für welche Gelegenheit warst du zuletzt schick angezogen? fürs lohnarbeiten.
474: Welche Redensart magst du am liebsten? „eis ums ander wie z’paris.“
475; Was ist auf dem Foto zu sehen, das du als Letztes aufgenommen hast? der kleine buäb beim kneten. so eine freude!
476: Findest du es wichtig, an besonderen Jahrestagen innezuhalten? ja. sehr. (liest du das, mein schatz? ja?)
477: Was würdest du in einen Guckkasten kleben? es gibt so ein tolles foto von der royal wedding. alle zuschauer stehen dort mit ihren smartphones und machen fotos, während eine ältere dame einfach da steht und geniesst. hab es leider nicht mehr gefunden. das würd ich da rein kleben als mahnmal.
478: Welche Cremes verendest du? fürs gesicht nivea für sensible und trockene haut und eine augencreme von irgendeiner günstigen ökomarke von müller (ich profi), für den körper was gerade so da ist ohne parfüm und nicht zu stark fettend (nur ab und zu).
479: Wärst du gern körperlich stärker? ich hätte gerne stärkere bauch- und armmuskeln, ja. mehr aber aus ästhetischen gründen.
480: Findest du, das jeder Tag zählt? manche sind für die tonne, sonst ja.

eine idee und sammlung von pinkepank.

zum zweiten: erste worte

schon die ersten worte des ersten kindes habe ich hier aufgeschrieben. man will ja gerecht sein. deshalb hier die erste worte des zweiten kindes, das (s)eine eigene sprache spricht:

  • mama (dieses mal habe ich nicht den fehler gemacht, von mir selbst als „ich“ zu reden, sondern die depperte form, also „mama“ zu wählen, also „kommst du zu mama?“ und nicht „kommst du zu mir?“. das hat geholfen: dieses kind hat zuerst mama gesagt und dann papa. ha!)
  • papa (siehe „mama“).
  • schuäh (sehr wichtiges wort. das kind kann keine 30 minuten innerhalb des hauses sein, es muss RAUS und dazu braucht es schuhe. wahrscheinlich werde ich jetzt bestraft für diesen blogpost, den ich übrigens immer noch genau so meine. hast du gehört, mein kind?)
  • bambam (blumen)
  • sitzä (sehr wichtiges wort, weil man möchte gerne gross sein und überall selber sitzen. sicher nicht wie ein baby im kinderwagen und sicher nicht auf mamas schoss.)
  • atz (katze. gerne übergeneralisiert verwendet für alle anderen tiere. er liebt tiere. wir werden uns haustiere anschaffen müssen. mein untergang.)
  • uu (hund.)
  • tötö (mit tiefer stimme gesprochen = töff = motorrad. grosse liebe, sehr zum leidwesen und der sorge der mutter. ähnlich wie „atz“, ich möchte nämlich beides nicht.)
  • tschitsch (fisch. auch grosse liebe.)
  • pizza.
  • tiiida (valentina. nachbarsmädchen. wirklich grosse liebe. ♥)

(ich weiss, das ist für aussenstehende furchtbar langweilig. aber für mich ist das auch beim zweiten ein riesengrosses wunder, dieses sprechen lernen. und so so süss! ich weiss gar nicht, wieso wir nicht alle den ganzen tag über meine so süssen und so klugen kinder reden!)

es ist nicht mehr wie früher…

… das bloggen. nicht nur meins. ich hab ja keine zeit mehr. abends nochmals den computer aufstarten und schreiben? nein, dazu fehlt die energie. und tagsüber mit den zwei rackern an meiner seite? wie soll denn das gehen? aber ich schreibe wunderbare blogposts in meinem kopf. immer, wenn ich spaziere. ich bin ziemlich erfolgreich damit. es müsste nur noch getippt werden.

aber eigentlich meinte ich die anderen blogs. ich habe heute meinen feedreader durchgeschaut und blogs gefunden, die so so toll waren. sentimentalität ahoi. ich glaube, die meisten haben auf instagram gewechselt und einfach auch keine zeit und muse mehr zum schreiben. (wie froh ich bin, dass einige auf ihren instagram-account verlinkt haben, welche freude, dieses wiedersehen! und nein, ich selbst bin da nicht.) mit ein paar wenigen bin ich auf facebook befreundet. aber manche sind einfach nicht mehr da. nach all dem, was wir „zusammen“ erlebt haben.

kinderwunsch, trennungen, krankheiten, tode, windeln, geburten, ängste, basteln, hoffnungen, scheidungen, sorgen, diskussionen, bücher, schwangerschaften, rezepte (ich sag nur cynthia barcomi), kinder, fehlgeburten, hunde, hochzeiten, krebs, freude, katzen, tagebücher, stöckchen, kommentare, streite, mode, …

ein bisschen komme ich mir vor wie eine verlassene, die ihrem verflossenen hinterher spioniert. dabei wollte ich doch nur schauen, wie es euch geht. ♥

über gott

„aber nicht gott hat die menschen gerettet, sondern noah, der hat ja die arche gebaut. sie müssten eher noah danke sagen. wie konnte er überhaupt so ein grosses schiff bauen? kann man so viel holz im obi kaufen?“
„die erde ist ja entstanden aus dem urknall. wissen das nicht alle menschen?“
„also gott wohnt ziemlich weit oben. ist das noch stratosphäre? jedenfalls weltallhöhe. hat der auch einen astronautenanzug an?“
„es gibt übrigens einen himmel für menschen, einen für hunde und einen für köter, das sind die richtig doofen hunde.“
„der regenbogen entsteht ja, wenn es regnet und die sonne scheint. das macht doch nicht gott, das macht wasserdampf und schwerkraft.“
„glaubst du an gott?“
„also ist beten wie reden, einfach mit der stratosphäre.“
„gibt der antwort?“

(ich weiss nicht recht, ob das mit gott und ihm noch was wird. aber klug ist er. und süss! ♥)

 

von der undankbarkeit

ich erwarte von meinen kindern keine dankbarkeit. ich erwarte kein danke (ausser in situationen, die aus anstand ein „danke“ erfordern, wie sie bei jeder anderen person auch ein „danke“ erfordern würden), ich erwarte keine blumen und kein gedicht.

aber manchmal… manchmal bin ich unglücklich mit diesem unbezahlten teilzeitjob (der natürlich, ausatmen ladys, viel mehr ist als ein teilzeitjob, einatmen). dass nicht das kesb oder sonst jemand kompetentes oder zuständiges mal vor der türe steht und sagt: bravo, sie haben das heute gut gemacht. trotz allem. trotz faust in ihr gesicht (metaphorisch und manchmal auch wörtlich), trotz wenig und unterbrochenem schlaf, trotz wutanfällen, stinkewindeln, hosenpinkeln, trotz keiner zeit für mal aufs klo, geschweige denn dort (oder an jedem anderen ort dieser welt) mal alleine sein, trotz putzen, das niemand sieht und waschen, waschen, waschen (sisyphos war gar kein könig, der war mutter von zwei kindern).

oder dass jemand merkt, dass ich, in einer seltenen ruhigen minute, die sockenschublade meines feinfühligen kindes aussortiert habe. die zu dicken, zu kleinen, zu kratzigen, zu grossen, zu langen, zu grünen socken weg gepackt habe, so dass nur noch die perfekten socken da drin liegen. allzeit bereit für neue abenteuer, um abends wieder, getrennt voneinander, irgendwo im haus eingesammelt zu werden. zum waschen natürlich.

oder dass mal jemand in mein hirn sehen könnte. was ich alles weiss! die schuhgrössen der kinder, selbstverständlich. sogar die, die sie im nächsten winter haben werden, hoffentlich. ich kenne alle arten von ausschlägen, die ein kind im alter von 1,5 haben kann mit dazugehörenden symptomen. ich weiss, welches hemd nach dem waschen sofort wieder angezogen wird und welches wieder für ein halbes jahr im schrank hängt (und somit auch, welches sofort wieder gewaschen werden sollte und für welches es sich nicht lohnt, die maschine zu starten). ich weiss, wer wann welche termine hat und ich weiss auch, wer sie daran erinnert. ich weiss, wo der schlüssel (nicht meiner) und wo der deckel des filzstifts, den ich, wegen teppichbemalung beschlagnahmen musste, liegt (unter dem bett). ich weiss auch, wer wann zuletzt dort gestaubsaugt hat und wann diese person das wieder tun wird. ich weiss, wer zuletzt auf dem klo war und wer jetzt gleich muss (bevor es diese person weiss). es ist nicht nur alles unbezahlt, es ist auch sehr vieles unsichtbar. (ich bin nicht alleine damit – es nennt sich „mental load“.)

leider bin ich manchmal keine von diesen selbstlosen, aufopfernden müttern, die stets „so viel zurück bekommen“. ich bekomme an dem tag, an dem ich mich selbst wirklich eine ausreichend gute mutter finde, keinen dank, ich bekomme vielleicht sogar ein scheissmama an den kopf geworfen. ja, vielleicht begründet, denn das kind lobt selten, es kritisiert nur. und natürlich bekomme ich auch „so viel zurück“. in form von zwei superherzigen kindern, die besser nicht sein könnten. und natürlich möchte ich diesen teilzeitjob niemalsnicht aufgeben oder tauschen oder rückgängig  machen (meistens nicht). aber die selbstlosigkeit kommt halt nicht mit dem baby. nicht bei allen jedenfalls.

vielleicht möchte ich doch ein gedicht.

1000 fragen an mich selbst #23

441: Wie persönlich ist deine Einrichtungen? sehr. wir haben sehr viele bücher, das macht das ganze schon sehr persönlich. und die meisten unserer möbel haben eine geschichte.
442: Welchen Songtext hast du jahrelang falsch gesungen? keinen. ich bin ja profi bei songtexten.
443: Würdest du gerne viele Höhepunkte erleben, auch wenn du dann viele Tiefpunkte erleben müsstest? ich nehme lieber die höhepunkte ohne die tiefpunkte, ok?
444: Mit wem hattest du vor kurzem ein gutes Gespräch? ich mag die spielplatz-gespräche in unserem quartier, die gespräche mit dem grossen buäb, wenn er mir von seiner welt erzählt, die gespräche mit dem kleinen buäb, wenn er redet wie ein wasserfall und kein mensch etwas versteht, die gespräche mit meinem mann, wenn wir nicht zu müde sind zum reden, was viel zu selten passiert in diesen tagen…
445: Was trinkst du an einem Tag vorwiegend? ich trinke nur leitungswasser.
446: Welches Lied hast du zuletzt gesungen? jetzt singed mer eis. jetzt singed mer eis. jetzt singed mer eis, wo alli chönd. und wenn das lied nöd alli chönd, denn singed mer eis, wo alli chönd. jetzt singed mer eis. jetzt singed mer eis. jetzt singed mer eis, wo alli chönd.“ ja, ernsthaft. mit meinem mann zusammen.
447: Kannst du über dich selbst lachen? ja, sehr. muss. sonst wäre ich nicht auszuhalten.
448: Wann hast du zuletzt eine Kopfmassage gehabt? viel zu lange her.
449: Wie sieht der ideale Sonntagmorgen aus? der ideale (den es momentan nicht gibt – schluchz): ich kann ausschlafen, der mann kann ausschlafen und der rest ist echt zu privat für hier.
450: Machst du manchmal ganz allein einen langen Spaziergang? wenn ich nicht mit dem fahrrad zur lohnarbeit fahre, dann spaziere ich dorthin, ja. 30 minuten hin, 30 zurück.
451: Wann hast du zuletzt Fotos eingeklebt? letztes jahr habe ich mich entschieden, dass mir die fixfertigen fotobücher zu schlecht sind in der bildqualität und die fotos wieder entwickeln lassen. das gibt viel arbeit beim einkleben, aber sieht viel viel schöner aus.
452: Worüber hast du vor kurzem deine Meinung geändert? zu gar nix.
453: Wann wärst du am liebsten den ganzen Tag im Bett geblieben? gerade: jeden verdammten tag. aus gründen.
454: Glaubst du an eine offene Beziehung? nein, niemals. für mich wär das nichts. aber es scheint ja wieder total cool zu sein.
455: Welches Gesetz würdest du einführen, wenn du in der Regierung sitzen würdest? als erstes würde ich die schweizer armee abschaffen.
456: Was würdest du mit einer Million Euro tun? ich würde meinen job kündigen und der mann würde seinen kündigen. dann würden wir gemeinsam eine buchhandlung eröffnen.
457: Wie hieß oder heißt dein Lieblingskuscheltier? ich hab sie nie getauft.
458: Was war deine weiteste Reise? florida.
459: In welcher Haltung schläfst du am liebsten? seitlich? ich hab keine ahnung, ich schlafe ja.
460: Zu wem gehst du mit deinen Problemen? mit leichteren: zu  meinem mann, zu meinen freundinnen, zu meinen eltern. mit schwereren: zur psychologin.

eine idee und sammlung von pinkepank.